Kunstradsport (WS) Die Curt-Liebich-Halle in Gutach (Schwarzwaldbahn) war am 21. Juli Schauplatz einer hochkarätigen Hallenradsportveranstaltung: Der RSV Gutach richtete die Baden-Württembergische Meisterschaft im Kunst- und Einradsport der Elite aus. Für viele war es vor dem Beginn der heißen Wettkampfsaison, die mit 1. German-Masters am 07.09.2019 in Murg (Bad Säckingen) eingeläutet wird, eine Standortbestimmung „Wo stehe ich in der Vorbereitung und bekomme ich mein Programm unter Wettkampfbedingungen ohne Absteiger durch“.

Nicht allen gelang dies und so wird in den nächsten Wochen noch viel Schweiß in den Trainingsstädten vergossen werden, um im September und Oktober auf Top-Niveau zu sein. Alle 9 zu vergebenden BaWü-Titel gingen an Sportler aus Württemberg, sodass der Badische Radsportverband diesmal leer ausging. Während Dennis und Verena Auer (Nenzingen) im 2er Kunstrad auf den 5. Platz fuhren, sprangen in den 1er Disziplinen für Tina Menzer (Orsingen) und Dennis Auer (Nenzingen) jeweils der 7. Platz heraus. Die beiden Nenzinger konnten sich sowohl im 1er als auch im 2er erneut für das DM-Halbfinale, das Ende September in Bad Soden stattfinden wird, qualifizieren.


Dennis Auer (Nenzingen) Dennis Auer (Nenzingen), 7. Platz 1er Kunstrad der Männer

Dennis Auer eröffnete mit eingereichten 142,10 Punkten die Baden-Württembergischen Meisterschaften. Sein Ziel: „Mindestens 100 Punkte fahren und damit für´s DM-Halbfinale zu qualifizieren“, so Dennis. Und es sollte fast eine Punktlandung werden. Er begann gewohnt ruhig, doch beim Übergang vom Kehrlenkersitzsteiger zum Kehrsteuerrohrsteiger musste er vom Rad. Der Vortrag wurde zu danach insgesamt unruhiger. Am Ende sollte ihm der Strecksprung vor das Rad nicht gelingen. 100 %-Abwertung und 1 Punkt Abzug für das umgefallene Rad waren die Folge. Die Punkte purzelten Richtung der 100 er Marke. Am Ende blieb die Wertung bei 103,76 stehen. Mit einer kämpferischen Leistung erreichte er sein gesetztes Ziel. Platz 7 war´s am Ende. Unter Abwesenheit des 2-fachen Vize-Weltmeisters und Top-Favoriten Moritz Herbst (Wendlingen) gewann Max Maute (Tailfingen) mit 185,39 Punkten und einem riesigen Abstand zum Silbergewinner Sebastian Zähringer (Unteribental/149,56) den BaWü-Titel Dahinter konnte Nick Lange (Unterweissach/145,41) Bronze in Empfang nehmen.


Dennis und Verena Auer (Nenzingen) Dennis und Verena Auer (Nenzingen), 5. Platz 2er Kunstrad

Auch im 2er der offenen Klasse hatte Dennis Auer zusammen mit Ehefrau Verena die Ehre die Konkurrenz zu eröffnen. Sie begannen wie gewohnt auf einem Rad und fuhren die Übungen gut durch. Doch bei der Lenkerstanddrehung/Dornenstand konnten beide am Ende der Drehung das Rad nicht mehr halten. Die Folge war ein Doppelsturz und Prozentabzüge. Dann der Wechsel auf 2 Räder. Beim Aufgang vom Kerhang zum Kehrsteuerrohrsteiger hatte Verena Schwierigkeiten und musste vom Rad. Danach kämpften sich die beiden durch die verbleibenden Übungen auf 2 Rädern. Am Schluss waren es 82.88 Punkte und Platz 5. „Unser gesetzten Ziel haben wir erreicht“, so die beiden. „Nun gilt es das Programm bis zum Beginn der German-Master-Serie zu festigen und sicher zu machen.“ Nachdem die favorisierten 2-fachen Weltmeister Serafin Schefold/Max Hanselmann (Öhringen) verletzungsbedingt noch nicht starten konnten, sicherten sich Patrick tisch/Nina Stapf (Magstadt) mit 147,79 und über 46 Punkten Vorsprung auf die 2.Platzierten Füssel/Schwendemann (Gutach) ihren ersten BaWü-Titel.


TIna Menzer (Orsingen) Tina Menzer (Orsingen), 7. Platz 1er Kunstrad der Frauen

Die letzte Disziplin war das 1er Kunstrad der Frauen. 13 Frauen hatten gemeldet. Angetreten waren jedoch nur 9 Stück. Tina Menzer (Orsingen) war daher bereits als dritte Starterin dran. 117,10 hatte sie eingereicht. Sie begann sehr gut. Doch bei dem schwierig zu fahrenden Sattellenkerstand rückwärts musste sie vom Kunstrad. Danach passten die Übungen wieder, doch die Sattelstützgrätsche musste sie abbrechen, um einen weiteren Sturz zu vermeiden. Von 122,22 blieben am Ende 99,53 Punkte übrig. Platz 7 und die Qualifikation für das DM-Halbfinale, der Lohn an diesem warmen Sonntag im Schwarzwald.

Es gewann Europameisterin Viola Brand (Unterweissach) mit 180,66, vor Mattea Eckstein (Stuttgart) die mit 174,05 Silber holte, während Lena Günther (Nufringen) mit 162,93 Bronze in Empfang nehmen durfte.

Detaillierte Ergebnisse unter hallenrad.de.

Text und Bilder: Wilfried Schwarz