„Es war ein hervorragender Wettkampf heute“, so der BDR-Vertreter Dr. Dr. Rudolf Seifert am Schluss des Junior-Masters-Finale in Gäufelden-Nebringen (27. April). „Heute wurden nicht nur die Tickets für die Junioren-DM in Köln ausgefahren, der Tagessieger sowie die Masters-Sieger gekürt, es wurden auch die Tickets für die Junioren-EM vergeben. Der Dank gilt dem RSV Öschelbronn, an der Spitze Yvonne Wörner für die perfekte Ausrichtung.“


Sabrina Bürßner, Alina Bötzer, Stefanie Müller, Franziska Bötzer (RMSV Aach)
Sabrina Bürßner, Alina Bötzer, Stefanie Müller, Franziska Bötzer (RMSV Aach)

Die Sportlerinnen und Sportler zeigten den vielen Zuschauern sehr starke Leistungen und so konnten einige mit neuer persönlicher Bestleistung aufwarten. Bei den EM-Fahrern waren noch der ein oder andere Absteiger zu registrieren. Die Höhepunkte mit DM und EM stehen dann im Mai an. Überragend Tim Weber (Böhl-Iggelheim), der in beiden Umläufen jeweils über 188 Punkte herausfuhr und damit die Junior-Masters-Serie als souveräner Sieger beendete. Die weiteren Junior-Mastersieger 2019: Jana Pfann (Bruckmühl), Alexander Brandl/Andreas Steger (Schleissheim) und Anika Papok/Anna-Sophia von Schneyder (Lottstetten. Bis zum letzten Start offen, war die Entscheidung im 4er Kunstrad, bei der schließlich das beständigste Quartett des RV Mainz-Ebersheim das EM-Ticket lösen konnten. Die amtierenden Europameisterinnen vom RMSV Aach konnten nur einmal überzeigen und sind nur das EM-Ersatzteam. „Mainz-Ebersheim war über alle 4 EM-Qualifikationen das beständigste Team“, so Aachs Cheftrainerin Katja Gaißer. „Unsere vier konnten insgesamt nur zweimal überzeugen und werden daher an der EM nur Zuschauer sein.“ „Mit den Leistungen die ich über die drei Masters gesehen habe, können wir mit einer neuen Mannschaft und wir sehr selbstbewusst zur Junioren-Europameisterschaft am 31.05.01.06. nach Geispolsheim ins Elsass fahren“, so Junioren-Bundestrainer Dr. Marcus Klein (Wachenheim) bei der Vorstellung des deutschen EM-Kaders, vorbehaltlich der Zustimmung durch das BDR-Präsidium. Simon Köcher (Öschelbronn) bedankte sich beim Bundestrainer und seinem Team im Namen der Athleten mit einem Wellnessgeschenk für die geleistete Arbeit.


Stefanie Müller, Franziska Bötzer bei der Doppeltorfahrt, Sabrina Bürßner und Alina Bötzer
Stefanie Müller, Franziska Bötzer bei der Doppeltorfahrt, Sabrina Bürßner und Alina Bötzer

4er Kunstrad

Nach den bisherigen 2 von 4 Ausscheidungen führte der 4er Juniorinnen des RV Mainz-Ebersheim vor Aach, Flonheim, Denkendorf und Frohnlach. Auch bei den beiden letzten EM-Qualis waren die Ebersheimer Milena Schwarz, Tijem Karatas, Selin Ülker, Stella Rosenbach die beständigsten. 183,85 und 188,12, damit bestätigten sie ihre derzeitige gute Form. Die amtierenden Junioren-Europameisterinnen vom RMSV Aach mussten alles geben, wollten sie noch in Frankreich dabei sein. Bis zur 4 Minute sah es gut aus. Beim Innenstern Steiger und dem anschließenden Wechselstern Steiger platzten jedoch die EM-Träume. 172,16 waren zu wenig, um noch auf den EM-Zug aufzuspringen. Die Enttäuschung war deutlich zu erkennen. Denkendorf hatte zuvor mit 192,96 eine fehlerfreie Kür gezeigt und damit die Tür nach Frankreich offengehalten. Im Finale legte Ebersheim 188,12 vor. Dier vier Aacherinnen zeigten danach, was in den vier Mädels steckt. Übung für Übung zeigten Sabrina Bürßner, Alina Bötzer, Franziska Bötzer und Stefanie Müller, als ob sie das Programm perfekt beherrschen. Wie ausgewechselt gegenüber dem Auftritt am frühen Nachmittag. 191,52 damit Übernahme der Führung. Diese Punktzahl kam jedoch zu spät für die EM, denn auch bei den beiden ersten Qualifikationen beim Junior-Mannschafts-Cup vor gut 4 Wochen, liesen sie im 2. Durchgang Punkte liegen.“ „Unsere vier Sportlerinnen haben es in diesem Jahr leider nicht geschafft, viermal das Programm ohne Absteiger durchzubringen“, so Katja Gaißer. „Zweimal waren einfach zu wenig. Im Training hatte sich dies schon angedeutet. Da bist als Trainerin machtlos.“ Denkendorf hatte es nun selbst in der Hand. Lange Zeit waren sie auf EM-Kurs. Doch gegen Ende schlichen sich Fehler und Absteiger ein. 162,28, die Enttäuschung war in den Gesichtern deutlich zu erkennen. Somit wird das über die insgesamt vier EM-Qualis beständigste Quartett des RV Mainz-Ebersheim für Deutschland in Frankreich an den Start gehen. “Darauf bin ich noch gar nicht vorbereitet“, so ein sichtlich überraschter Mainzer Trainer Oliver Schwarz. „Damit haben wir nicht gerechnet.“ Als kleiner Trost freuten sich die vier Aacherinnen über den Tagessieg vor Mainz-Ebersheim und Denkendorf.


Alina Bötzer, Franziska Bötzer, Sabrina Bürßner und Stefanie Müller
Alina Bötzer, Franziska Bötzer, Sabrina Bürßner und Stefanie Müller

Junior-Master-Sieger 2019:

1er Junioren: Tim Weber (Böhl-Iggelheim)
1er Juniorinnen: Jana Pfann (Bruckmühl)
2er Junioren offene klasse: Alexander Brandl/Andreas Steger (Schleissheim
2er Juniorinnen: Anika Papok/Anna-Sophia von Schneyder (Lottstetten)

Das deutsche EM-Team für Geipoldsheim/Frankreich – 31.05./01.06.2019

1er Junioren: Tim Weber (Böhl-Iggelheim), Simon Köcher (Öschelbronn) / Ersatz: Emilio Arellano (Oberjesingen)
1er Juniorinnen: Jan Pfann (Bruckmühl), Theresa Klopfer (Ebnat)) / Ersatz: Victoria Wernet Garcia (Poppenweiler)
2er Junioren: Alexander Brandl/Andreas Steger (Schleissheim) / Ersatz: Nico Rödiger/Laura Herbert (Langenselbold)
2er Juniorinnen: Anika Papok/Anna-Sophia von Schneyder (Lottstetten) / Ersatz: Ronja Zahn/Melissa Zörner (Erlenbach)
4er Juniorinnen: RV Mainz-Ebersheim mit Milena Schwarz, Tijem Karatas, Selin Ülker, Stella Rosenbach / Ersatz: RMSV Aach mit Alina Bötzer, Franziska Bötzer, Sabrina Bürßner und Stefanie Müller
Trainer: Dr. Marcus Klein (Wachenheim), Co-Trainerin: Lisa Renner (Worms)


Tagessieg für Aach durch Sabrina Bürßner, Stefanie Müller, Alina Bötzer und Franziska Bötzer auf dem obersten Podest.
Tagessieg für Aach durch Sabrina Bürßner, Stefanie Müller, Alina Bötzer und Franziska Bötzer auf dem obersten Podest.
auf Platz 2 das EM-Team aus Mainz-Ebersheim (links) - Auf Platz 3 (rechts) das Quartett aus Denkendorf.


Radball: Eric und Tim Lehmann (Großkoschen) / Ersatz: Nils Kebsch/Manuel Paschka (Langenwolschendorf) Trainer: Michael Lomuscio (Gärtringen) / Co-Trainer: Uwe Wegmann (Köln)

Ergebnisse gibt’s bei hallenradsport-daum.de (PDF)

Text und Bilder: Wilfried Schwarz